Der perfekte Brustkorb

Wenn ich an den Brustkorb denke, erfüllt es mich immer mit Freude, denn er ist ein weiterer Beweis für die Perfektion des menschlichen Körpers. Die 24 Rippen, welche an den 12 Brustwirbeln entspringen schützen unsere wertvollsten Organe. Das Herz und die Lungen. Leider wird der Brustkorb in unserem Alltag oftmals Opfer schlechter Haltung und flacher Atmung. Dadurch wird er immobil und fällt in sich zusammen. 

Doch bevor dieser Newsletter in eine traurige Richtung geht, gebe ich dir Tipps für dich in deinem Alltag, um deinem Brustkorb etwas Liebe zu schenken! 

  1. Tiefe Atmung mobilisiert deinen Brustkorb. Bei jeder Ein- und Ausatmung rotieren deine Rippen einmal nach außen und innen. dadurch wird der Brustkorb automatisch mobilisiert.
  2. Lege dich flach auf den Boden und strecke die Arme zu den Seiten aus. Das streckt deine Brustwirbelsäule und öffnet den Brustraum. Danach wird dir das atmen wieder leichter fallen.
  3. Dehne dich zur Seite auf. In der Brustwirbelsäule findet der größte Teil der Seitneigung in der Wirbelsäule statt. Durch eine große Seitneigung, vielleicht sogar mit angehobenen Armen, kannst du viel Raum zwischen den Rippen schaffen.
  4. Finde eine gute Haltung: schiebe das Brustbein leicht nach vorne, lass den Schultergürtel entspannen und ziehe die Schulterblätter hinter dir leicht zusammen. 
  5. Mache die Yogastunde dieser Woche zum Thema Brustwirbelsäule und Brustkorb.

Viel Spaß dabei und ganz viel Liebe

Namaste,

Deine Gül

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.